ABWESENHEIT VOM UNTERRICHT

abwesenheit  <- Hier geht's zum Formular 

Krankmeldung

Ist eine Schülerin aus zwingenden Gründen verhindert, am Unterricht oder an einer sonstigen verbindlichen Schulveranstaltung teilzunehmen, so ist die Schule am Tage der Erkrankung durch einen Erziehungsberechtigten bis 8.00 Uhr telefonisch (09431/998004-0) zu benachrichtigen. Eine zusätzliche schriftliche Krankheitsanzeige bzw. Krankheitsbestätigung ist nach Wiedererscheinen zum Unterricht nachzureichen.

Wird morgens das unentschuldigte Fehlen einer Schülerin festgestellt, so ist die Schule verpflichtet, telefonisch zu Hause nachzufragen. Hat die Schule hierbei keinen Erfolg, ist sie angehalten, die Polizei zu kontaktieren! Bitte entlasten Sie unsere Sekretärinnen von telefonischen Nachforschungen, indem Sie rechtzeitig das Fernbleiben Ihrer Tochter mitteilen.

Bei Erkrankung von mehr als drei Unterrichtstagen ist der Schule ein ärztliches Attest vorzulegen.

Häufen sich krankheitsbedingte Schulversäumnisse oder bestehen an der Erkrankung Zweifel, kann die Schule die Vorlage eines ärztlichen oder schulärztlichen Zeugnisses einfordern. Wird dieses Zeugnis nicht vorgelegt, so gilt das Fernbleiben als unentschuldigt.

Den genauen Wortlaut der Bestimmung sind in der RSO § 39 nachzulesen.

 

Erkrankung während der Unterrichtszeit

Erkrankt eine Schülerin kurzfristig im Laufe eines Schultages und möchte sich befreien lassen, so ist zunächst das Sekretariat aufzusuchen. Nur wenn das Sekretariat die Erziehungsberechtigten telefonisch erreicht und die Klassleitung zustimmt, kann die Schülerin abgeholt werden.

 

Beurlaubung vom Unterricht

Arztbesuche bitte grundsätzlich nachmittags terminieren, um nicht wertvolle Unterrichtszeit zu versäumen.

Bei vorhersehbaren Unterrichtsbefreiungen, wie z.B. Vorstellungsgespräche u.ä., ist im Vorlauf von mindestens drei Tagen ein Antrag bei der Schulleitung über das Sekretariat zu stellen.

 

Befreiung vom Sportunterricht

Grundsätzlich muss jede Schülerin den Kontakt mit seiner Sportlehrkraft aufnehmen und eine schriftliche Entschuldigung bzw. ein ärztliches Attest vorlegen.

Trotz Sportbefreiung ist der Sportunterricht grundsätzlich zu besuchen.

Ausnahme:

Bei längerfristiger, vom Arzt attestierter Sportbefreiung ab 3 Wochen muss der Schüler nicht am Sportunterricht teilnehmen, falls der Unterricht in der 1./2., 5./6. Stunde oder am Nachmittag stattfindet und die Eltern schriftlich erklären, dass die Schüler rechtzeitig zum weiteren Fachunterricht gebracht bzw. vom Fachunterricht abgeholt werden. Im Einzelfall entscheidet die Sportlehrkraft über die genaue Verfahrensweise.

 

Anmerkungen

Immer wieder ersuchen Eltern vor den Ferien, vor allem am Schluss des Schuljahres, um Beurlaubung für ihre Kinder für einen oder mehrere Tage. Solche Ansuchen stören den Schulbetrieb empfindlich und benachteiligen alle, die sich an Termine halten. Diese Anträge können grundsätzlich nicht genehmigt werden. Rechtslage und Rechtssprechung sind eindeutig: „Der Unterricht hat Vorrang vor dem Erholungsbedürfnis und dem Wunsch, günstigere Urlaubsangebote nutzen zu können." Wenn Eltern Kinder ohne Genehmigung der Schule selbst „beurlauben", verstoßen sie gegen das BayEUG. Wir wurden von polizeilicher Seite bereits zur Stellungnahme aufgefordert, wenn bei Kontrollen z. B. auf Flughäfen oder bei Konzerten schulpflichtige Jugendliche angetroffen wurden. Wir erreichen wenig in der Erziehung zu Ehrlichkeit, Vertrauen und Gemeinschaft, wenn Eltern bedenkenlos Entschuldigungen wegen angeblicher Krankheit unterschreiben, weil die Familie vorzeitig verreisen will.

 

Für alle hier aufgelistetenen Fälle ist das Formular "Abwesenheit vom Unterricht" zu verwenden!